Tomaten im Ural: warum es nicht sehr schwierig ist

Der Anbau von Tomaten im Ural ist keine leichte Aufgabe, was auf die kurze Sommerhitze sowie auf gravierende Änderungen der Lufttemperatur zurückzuführen ist. Angesichts der Leistungen von Züchtern, die nachhaltige Sorten und Hybriden herstellen, wird es jedoch einfacher, auch auf offenem Boden anständige Tomatenkulturen anzubauen. Zumindest war dieses Gemüse im Ural lange Zeit nicht mehr exotisch.

Bedingungen für den Tomatenanbau im Ural

Generell sind verschiedene Regionen und Republiken des Urals durch unterschiedliche Klimazonen gekennzeichnet. Das Klima im Norden und Süden des Ural ist völlig unterschiedlich. Der nördliche Ural ist durch sehr raue Wetterbedingungen gekennzeichnet, während der südliche Teil für eine erfolgreiche Gartenarbeit, einschließlich des Anbaus von Tomatensorten mit langer Reifezeit, gut geeignet ist.

Das Klima des Mittleren Urals ist nicht ganz geeignet, um Tomaten in ungeschützten Boden zu pflanzen: Die Zeit ohne negative Lufttemperaturen dauert weniger als drei Monate. Trotzdem kann kein einziger Gemüsegarten im Ural auf Tomaten verzichten. Sie werden zwar hauptsächlich unter Gewächshausbedingungen angebaut; In ungeschützten Böden, die vom Bau von Notunterkünften abhängig sind, haben nur die frühreifsten Sorten Zeit zum Reifen.

In den meisten Regionen des Urals werden moderne Tomatensorten und Hybriden bevorzugt, die sehr schmerzresistent und resistent gegen Wetteränderungen sind. So zum Beispiel ultrareife Boni-M, Velozma und Malinovka in der Zwischensaison, frühreife Himbeer-Viscount und North, mittelfrüh Smilyansky Rudas und andere. Die relativ alten, wohlverdienten Sorten, zum Beispiel Alpatyeva 905 A, Quiz, Wolgogradets, Gruntovy Gribovsky 11, Sibirische Frühreife, Weiße Füllung usw.

Boden Gribovsky ist natürlich nicht die beste Tomatensorte, aber sein Geschmack ist sehr gut und die Agrartechnologie ist einfach

Wenn das Klima dem Klima der mittleren Zone ähnlich ist, versuchen sie, determinante und superdeterminante Sorten in ungeschützten Boden und hohe Tomaten in Gewächshäusern zu pflanzen. Unter den Bedingungen des Mittleren Urals und insbesondere im Norden werden verschiedene Sorten verwendet, da sie fast ausschließlich in Gewächshäusern gepflanzt werden. Moderne beheizte Gewächshäuser können fast das ganze Jahr über funktionieren, während traditionelle Filmgewächshäuser, einschließlich hausgemachter Gewächshäuser, die Wachstumsdauer von Tomaten im Vergleich zu offenem Boden um etwa einen Monat verlängern können. Dies reicht jedoch auch aus, um normale Erträge für den Ural zu erzielen.

Wachsende Sämlinge

Es ist sehr schwierig, eine Tomatenernte zu bekommen, ohne Sämlinge zu züchten, und noch mehr im Ural. Aber hochwertige Setzlinge zu Hause zuzubereiten, ist eine Aufgabe, die für jeden Gärtner durchaus machbar ist. Zumindest sind die Temperaturbedingungen einer gewöhnlichen Stadtwohnung dafür recht günstig.

Wann und wie man Samen für Setzlinge sät

Sie sollten sich nicht mit der Aussaat von Tomaten beeilen. Wenn Sie zu früh damit beginnen, können Sie in eine Situation geraten, in der die Sämlinge fertig sind und die Wetterbedingungen es Ihnen noch nicht erlauben, sie im Garten zu pflanzen. Sämlinge verschiedener Tomatensorten sollten 45 bis 60 Tage in Kisten oder Töpfen bleiben. Unter Uralbedingungen werden am häufigsten frühe Sorten gepflanzt, deren Früchte 3 bis 3, 5 Monate nach der Aussaat reifen. Ihre Sämlinge im Ural, auch in einem Gewächshaus, können erst Ende Mai ohne Angst gepflanzt werden. Wenn Sie eine Woche für die Samenkeimung hinzufügen, stellt sich heraus, dass die Aussaat für Sämlinge frühestens Ende März erfolgen sollte.

Bei hochreifen Sorten (Biathlon, Gavrosh usw.) können Sie eine weitere Woche warten, andernfalls müssen Sie Sämlinge mit Eierstöcken pflanzen, und es wird schwieriger, an einem neuen Ort Wurzeln zu schlagen. Sämlinge können erst Mitte Juni auf offenes Gelände gebracht werden, daher lohnt es sich nicht, Samen früher als in der ersten Aprilhälfte zu säen.

Bodenmischung

Tomatensämlinge können in fast jedem Boden gewonnen werden, müssen jedoch eine hohe Feuchtigkeitskapazität und Atmungsaktivität aufweisen. Eine Mischung aus Torf, Humus und gutem Rasen in gleichen Mengen erfüllt diese Anforderungen. Eine Handvoll Holzasche wird auch auf einen Eimer einer solchen Mischung gegeben, wonach möglicherweise keine Sämlinge mehr benötigt werden und gefüttert werden. Die Neutralisation des Bodens durch Verschütten mit einer rosa Kaliumpermanganatlösung garantiert praktisch die Zerstörung möglicher Krankheitserreger.

Wenn die Anzahl der Sämlinge gering ist, ist es einfacher, Erde im Laden zu kaufen

Sämlingstanks

Sie können die Samen sofort in einzelne Töpfe säen, vorzugsweise in Torf, aber traditionell wird die Aussaat zuerst in kleinen allgemeinen Kisten oder Kisten durchgeführt, von wo aus die Sämlinge im Alter von 10 bis 12 Tagen in "einzelnen Wohnungen" oder in einer größeren Kiste gepflanzt (getaucht) werden. Das Pflücken (Sitzen mit Einklemmen der Wurzel) wirkt sich sehr günstig auf das Wachstum von Tomatensämlingen aus.

Die bequemsten temporären Kartons sind rechteckige Pappkartons aus Milch oder Saft. In ihnen ist eine große Seite abgeschnitten, und im gegenüberliegenden sind mehrere Drainagelöcher angebracht. Es ist wichtig, dass die Höhe der Bodenschicht mindestens 5 cm beträgt. Wenn die Sämlinge klein sind, können Sie für einen Tauchgang mittelgroße Torftöpfe kaufen oder Plastik- oder Pappbecher mit einem Fassungsvermögen von 250 ml oder mehr verwenden. Wenn viele Büsche vorhanden sind und auf der Fensterbank nicht genügend Platz vorhanden ist, werden Holzkisten jeder geeigneten Größe mit einer Höhe von 8 cm oder mehr hergestellt.

Samenvorbereitung

Oft sind die in Säcken verkauften Samen bereits für die Aussaat vorbereitet und es muss nichts damit gemacht werden. Dies ist jedoch nicht immer gut für die Bedingungen des Urals: Hier müssen die Samen vor der Aussaat gehärtet werden. Zum Aushärten muss vor dem Quellen mindestens eingeweicht werden. Daher ist der Kauf von vorbereitetem Saatgut wirtschaftlich kaum rentabel. Mit gekauftem und noch mehr mit Ihrem Saatgut ist es besser, alle vorbereitenden Operationen durchzuführen. Das:

  1. Kalibrierung Am einfachsten ist es, die Samen in 3% iger Kochsalzlösung zu schütteln. Die Samen, die nach einigen Minuten nicht ertrunken sind, sollten nicht gepflanzt werden. Nach diesem Vorgang müssen die Samen mit sauberem Wasser gespült werden.

    Ein Gärtner mit großen Augen kann die größten Samen von Hand pflücken, aber die Verwendung einer Salzlösung ist einfacher

  2. Desinfektion. Es wird 20 bis 25 Minuten in einer dunklen Lösung von Kaliumpermanganat durchgeführt, dann werden die Samen erneut mit Wasser gewaschen.

    Für eine wirksame Saatgutdesinfektion muss die Kaliumpermanganatlösung dunkel sein

  3. In einem feuchten Tuch einweichen, bis einige Samen schlüpfen.

    Sie müssen nicht auf das Auftreten langer Wurzeln warten: Es wird schwierig sein, mit solchen Samen zu arbeiten

  4. Härten. Wenn mehrere Samen Wurzeln zeigen, werden alle Samen im selben Lappen 2-3 Tage lang in den Kühlschrank gestellt. In regelmäßigen Abständen werden sie 2-3 Stunden lang in die Hitze gebracht und zurückgelegt.

Samen säen

Vorbereitete Samen werden in einer Schachtel oder Schachtel bis zu einer Tiefe von ca. 1, 5 cm ausgesät. Der einfachste Weg, dies zu tun, ist wie folgt.

  1. Umrisse im Boden ergossen sich in die Schachtel, Rillen der erforderlichen Tiefe, 4-5 cm voneinander entfernt. Die vorbereiteten Samen werden alle 2, 5–3 cm darin ausgelegt.

    Für die Aussaat von ein Dutzend oder zwei Samen ist jede unnötige Schachtel geeignet

  2. Füllen Sie die Samen mit Erde und legen Sie 3-4 cm Schnee darauf. Wenn es nicht mehr da ist, gießen Sie einfach die Ernte, aber so, dass die Samen nicht versehentlich vom Boden gewaschen werden.

    Wenn der Schnee geschmolzen ist, befeuchtet er den Boden gleichmäßig und hat eine geringe aktivierende Wirkung

  3. Sie bedecken die Schachtel mit Glas und schicken sie an einen warmen Ort, die beste Temperatur liegt bei 25 ° C.
  4. Sämlinge erscheinen in maximal einer Woche. Die Box wird sofort auf ein gut beleuchtetes Fensterbrett übertragen. Für 4–5 Tage müssen Sie die Temperatur tagsüber auf 16–18 ° C und nachts um weitere 2-3 Grad senken. Danach langsam auf 20-24 ° C erhöhen.

    Sie sollten nicht warten, bis alle Sämlinge erscheinen: Die ersten Stücke sind ein Signal, um die Temperatur zu senken

Pflege von Tomatensämlingen

Wenn die erste Lebenswoche des Sämlings (im Licht und in der Kühle) ruhig verlief, stellt die weitere Pflege keine großen Probleme dar. Es ist wichtig, die Temperatur nicht über Raumtemperatur zu erhöhen und den Sämlingen eine gute Beleuchtung zu geben. Das Tageslicht muss nicht künstlich verlängert werden, aber die Helligkeit des Lichts sollte ausreichend sein. Möglicherweise müssen Sie die Hintergrundbeleuchtung ausrüsten, jedoch keine Glühlampen. Die beste Option sind spezielle Phytolampen.

Bewässerung

Bewässerung von Sämlingen sollte selten und mäßig sein. Der größte Fehler besteht darin, die Sämlinge vor dem Staunässe zu füllen. Gleichzeitig liegt das Risiko, Pflanzen zu verlieren, bei 100%. Der Überlauf ist besonders schrecklich, wenn die Sämlinge noch schwach sind und mit einem Mangel an Wärme und Licht verbunden sind. In diesem Fall ist die Erkrankung des schwarzen Beins und der anschließende Tod fast aller Sämlinge nahezu garantiert.

Die Bewässerung erfolgt, wenn die Bodenoberfläche deutlich trocken ist. Wasser wird notwendigerweise warm genommen (25-30 ° C) und abgesetzt. Es ist schwierig, die Häufigkeit der Bewässerung zu bestimmen, aber dies ist sicherlich nicht jeden Tag der Fall. Tägliches Gießen ist nur in den letzten Wochen vor dem Pflanzen im Garten erforderlich, wenn die Sämlinge deutlich herauswachsen und in der Kiste überfüllt ist.

Top Dressing

Wenn der Boden für Setzlinge richtig zusammengesetzt ist, können Sie auf Fütterung verzichten: Mastkeimlinge sind schlechter als solche, die mit einer Hungerdiät gezüchtet werden. Wenn die Sämlinge jedoch deutlich langsam wachsen und sich die Blätter kräuseln oder gelb werden, ist ein Top-Dressing erforderlich. Dazu können Sie jeden komplexen Dünger und manchmal genug Holzasche verwenden.

Nach den Regeln erfolgt die erste Fütterung eineinhalb bis zwei Wochen nach einem Tauchgang. Am einfachsten ist es, die Azofos zu verwenden. Nachträglich - nur bei Bedarf. Es ist jedoch besser, keinen Stickstoff zu binden: Es ist nicht erforderlich, Sämlinge in Form von riesigen Bäumen wachsen zu lassen, die schwer in den Boden zu pflanzen sind. Die Ascheinfusion kann jedoch einige Wochen vor dem Ausschiffen im Garten bewässert werden.

Wählen Sie

Das Beizen ist ein äußerst wünschenswertes, wenn nicht notwendiges Stadium bei der Kultivierung von Tomatensämlingen. Wenn die Sämlinge in getrennte Tassen überführt werden, sollte ihr Fassungsvermögen für verschiedene Tomatensorten in einer großen Schachtel zwischen 250 und 700 ml liegen - der Abstand zwischen den Pflanzen beträgt mindestens 7 cm.

Die meisten Tipps deuten darauf hin, dass die Ernte in der Phase von 2 bis 3 dieser Packungsbeilagen erfolgt. Obwohl ich es persönlich etwas einfacher finde, dies etwas früher zu tun. Wenn der Boden gut ist, wachsen nach einer Woche unter den richtigen Bedingungen die Tomaten gute Wurzeln und die erwarteten Blätter tauchen gerade auf.

2-3 Stunden vor der Operation werden die Sämlinge großzügig bewässert. In neuen Behältern werden Löcher mit einem scharfen Gegenstand gemacht und gegrabene Miniatursämlinge hineingelegt. Vor dem Pflanzen wird der Sämling leicht mit einer Schere oder einem Nagel (1–1, 5 cm) der Mittelwurzel abgeschnitten (wenn er bereits lang geworden ist, kann er auch halb so groß sein). Sämlinge werden so eingeflößt, dass sich die Keimblätter über der Erdoberfläche befinden. Drücken Sie die Wurzeln vorsichtig zusammen und gießen Sie die Sämlinge mit warmem Wasser. Für ein paar Tage geben die Sämlinge kein starkes Licht und tun dann weiterhin alles wie zuvor.

Die besten Behälter für einen Tauchgang sind Torftöpfe, aber nur sie nehmen viel Platz ein

Härten

12-15 Tage vor dem Pflanzen im Garten sind die Tomaten an raue Bedingungen gewöhnt: Zuerst öffnen sie die Fenster und bringen sie dann auf den Balkon. Natürlich sollte die Temperatur dort nicht unter 10 ° C liegen und die Aushärtezeit sollte langsam erhöht werden: zuerst etwa 20 Minuten, dann - für den ganzen Tag. Darüber hinaus sind Sämlinge in der letzten Woche auch an Wassermangel gewöhnt, wodurch sie die Bewässerungsmenge reduzieren. Gute Sämlinge sollten nicht groß und blass sein. Es sollte stämmig sein, dunkelgrüne Blätter an einem dicken Stiel haben.

Sämlinge im Garten umpflanzen

Sie können Setzlinge im Garten pflanzen, wenn der Boden in einer Tiefe von 10-15 cm auf mindestens 14 ° C erwärmt wird. In diesem Fall sollte die Lufttemperatur tagsüber zwischen 21 und 25 ° C liegen. Daher ist es auch im mittleren Ural vor Ende Mai normalerweise nicht erforderlich, Setzlinge in den Garten zu pflanzen. Und einfach so kann das Pflanzen von Sämlingen in ungeschützten Boden ohne Schutz auch Mitte Juni riskant sein. Daher ist es ratsam, aus vorhandenen Materialien ein kleines Gewächshaus zu bauen, um die Pflanzungen mit Folien oder Vliesstoffen zu bedecken. Obwohl natürlich Jahr für Jahr nicht notwendig ist, ist es besser, ins Wasser zu blasen ...

Die Temperaturwerte gelten sowohl für offenen als auch für geschützten Boden. Daher können im Gewächshaus Sämlinge meist Mitte oder Ende Mai gepflanzt werden. Aber in den nördlichen Regionen, sogar im Gewächshaus, ist es notwendig, warme Betten auszurüsten, auf denen vorübergehende Abkühlung keine Angst vor Tomaten hat.

Warme Beete sind verschiedene in die Erde eingebettete organische Stoffe (Laub, Zweige, Müll, Mist usw.), die die Wurzeln von Pflanzen zusätzlich erwärmen, wenn sie verrotten.

Tomaten lieben gut beleuchtete Beete, die vor dem Nordwind geschützt sind. Es ist darauf zu achten, dass sich das Grundwasser nicht in der Nähe der Oberfläche befindet und das Gelände nicht sumpfig ist. Die besten Vorgänger sind Hülsenfrüchte, Kohl, Wurzelgemüse, Salate. Die Beete werden lange vor dem Pflanzen vorbereitet und mit Dünger gewürzt. Tomaten brauchen wirklich Phosphor. Selbst wenn sie mit Humus und Holzasche auskommen, sind 30–40 g Superphosphat pro 1 m2 nicht überflüssig.

Im Ural ist es üblich, Tomaten etwas dichter zu pflanzen als in wärmeren Regionen. Niedrig wachsende Sorten werden also nach 30–35 cm, hoch bis 45 cm, mit einem Abstand zwischen den Reihen von 50–60 cm gepflanzt. Dies ist unter anderem auf die Notwendigkeit zurückzuführen, Pflanzungen vor Frost zu schützen. Versuchen Sie, abends oder bei bewölktem Wetter zu landen.

Im Voraus gegrabene Brunnen werden gut bewässert, und Sämlinge in einer Schublade werden ebenfalls bewässert. Sie versuchen, Sämlinge mit einem großen Erdklumpen zu extrahieren: Je genauer dies geschieht, desto schneller wird es Wurzeln schlagen. Wenn die Sämlinge gewachsen sind, müssen Sie keine Löcher graben, sondern Gräben, in die Tomaten schräg gepflanzt werden. Aber es ist besser, es nicht dazu zu bringen, sondern gute Sämlinge zu züchten und es vertikal zu pflanzen, nur leicht vertiefend. Nach dem Pflanzen von Tomaten wird mindestens ein halber Eimer Wasser in jedes Loch gegossen, wonach sie eine Woche lang nicht berührt werden.

Neueste Einträge Im April verarbeite ich Rosen, damit keine Schädlinge in meine Schönheiten eindringen

5 japanische Pflanzen, die in Zentralrussland gut Wurzeln schlagen

Wie schütze ich Setzlinge vor meinen neugierigen Katzen?

Je vollständiger der irdene Klumpen ist, desto schneller wurzeln die Sämlinge im Garten

Richtig, "nicht berühren" bezieht sich auf günstiges Wetter. Wenn es Hitze gibt, müssen Sie an einem Tag gießen. Wenn Nachtfröste - bedecken Sie die Pflanzen nachts und entfernen Sie den Schutz tagsüber. Sie können das Tierheim nach etwa dem 20. Juni vollständig entfernen. Darüber hinaus lohnt es sich bei großen Sorten, sofort Pfähle zum Binden zu fahren, oder vielleicht sollten sehr große Exemplare sofort daran gebunden werden.

Samenpflanzung

Die rücksichtslose Art des Tomatenanbaus wird von Gärtnern zunehmend im Zusammenhang mit der Entstehung neuer Sorten und Hybriden verwendet, die gegen Kälte resistent sind und sehr schnell reifen. Im Ural ist diese Technologie nicht sehr einfach zu bedienen, aber im Prinzip anwendbar. Es hat offensichtliche Vorteile, die damit verbunden sind, dass Pflanzen beim Wechsel ihres Wohnortes keinen Stress erfahren müssen und der Gärtner von der Notwendigkeit befreit ist, alle möglichen Plätze in der Wohnung mit Schubladen mit Sämlingen zu besetzen.

Aussaat auf offenem Boden

Natürlich ist im Ural eine kernlose Methode nur mit temporären Filmschutzräumen möglich. Die Aussaat erfolgt Ende April oder Anfang Mai in einem Gewächshaus mit Doppelfilm. Da diese Technik zum Pflanzen frühdeterminanter Sorten verwendet wird, können die Löcher kompakt in Abständen von etwa 30 cm voneinander angeordnet werden (in einem Schachbrettmuster), was den Bau von Schutzräumen erleichtert.

Das Bett wird im Voraus vorbereitet: Sobald das Wetter es zulässt, wird es mit heißem Wasser gegossen und zum Erhitzen mit einer Folie abgedeckt. 4-5 Samen werden bis zu einer Tiefe von ca. 1, 5 cm in das Loch gegeben, mit warmem Wasser gewässert und erneut mit einem Film bedeckt.

Anstelle einer Folie können Sie, um das Entstehen von Sämlingen nicht zu überwachen, jede Vertiefung mit einer abgeschnittenen Plastikflasche abdecken, aber auf dem gesamten Garten auf der Oberfläche der Flaschen zum ersten Mal mit einer Folie oder einem Spanbond abdecken.

Die Pflege solcher Pflanzen ist üblich, aber Sie müssen das Wetter ständig überwachen: Entfernen Sie entweder das Tierheim und bringen Sie es wieder an seinen Platz zurück. Wenn es soweit ist, bleiben 1-2 Sämlinge in den Löchern. Es wird nicht gepflückt, Büsche werden nach Bedarf gewässert. Mit dieser Methode wachsen Tomaten gewürzter als bei Haussämlingen, tragen aber 2-3 Wochen später Früchte. Natürlich ist die Anzahl der dafür geeigneten Sorten begrenzt, aber es gibt eine große Auswahl, zum Beispiel: Rücksichtslos, Vologda-Ernte, Eisberg, Explosion, Amur Dawn, Äpfel im Schnee.

Samen in einem Gewächshaus säen

Die Aussaat von Samen in einem Gewächshaus erfolgt genauso wie auf offenem Boden, nur kann dies etwas früher erfolgen, und das Spektrum möglicher Sorten erweitert sich etwas. Ein Platz in einem Gewächshaus ist teuer, deshalb versuchen Gärtner, dort nicht nur bestimmende Sorten zu pflanzen, um das gesamte Volumen des Gewächshauses voll auszunutzen.

Um nicht enttäuscht zu werden, ist es besser, den Gewächshausboden seit dem Herbst vollständig zu ersetzen. Wenn dies nicht möglich ist, desinfizieren Sie den alten gründlich, indem Sie eine Lösung aus Kaliumpermanganat oder Kupfersulfat einfüllen. Im Frühjahr werden die Beete vorbereitet, indem eine ausreichende Menge Dünger in den Boden eingebracht und im Voraus erwärmt wird. Die Aussaat im Gewächshaus kann sparsamer erfolgen, es wird jedoch versucht, nicht mehr als 50 cm zwischen den Löchern zu lassen.

Pflege

Bei der Pflege von Tomaten werden den Gärtnern bekannte Vorgänge durchgeführt: Gießen, Top-Dressing, Kultivieren usw. Zusätzlich sind für Sorten, die in nicht sehr kompakten Büschen wachsen, Pflanzenbildung und ein Strumpfband an den Stützen erforderlich.

Anbau im Freien

Tomaten können nicht als Chowders betrachtet werden, müssen jedoch häufig, mindestens einmal pro Woche, gewässert werden. Es ist besser, dies am Abend zu tun, wenn das Wasser in den Tanks von der Sonne gut erwärmt wird. Die Wassermenge hängt vom Wetter und der Art des Bodens ab, aber Sie können das Bett nicht füllen, bevor Sie es überfluten. Eine starke Trocknung des Bodens sollte insbesondere während der Blütezeit und des Massenwachstums von Früchten nicht zugelassen werden. Es wird so bewässert, dass der Boden bis zur gesamten Tiefe des Wurzellebensraums feucht ist. Während der Fruchtreife wird die Bewässerung erheblich reduziert.

Bis die Büsche gewachsen sind, wird der Boden nach jedem Gießen oder Regen gelockert, was mit dem einfachen Hüllen der Pflanzen und der Zerstörung von Unkraut einhergeht. Zwei Wochen nach dem Umpflanzen der Sämlinge werden die Tomaten gefüttert, und dann wird die Operation alle zwei Wochen wiederholt. In der ersten Sommerhälfte benötigen Tomaten alle Nährstoffe, dann schließen sie Stickstoff aus. Bei der Auswahl eines Rezepts sind sie daher zunächst nicht auf die Verwendung von organischen Stoffen beschränkt, sondern nach der Reifung der Früchte bleiben nur Superphosphat und Holzasche übrig.

Holzasche ist der wertvollste und fast freie Dünger

Im Ural versuchen sie, krankheitsresistente Sorten anzubauen, aber am Ende des Sommers ist die Gefahr einer Spätfäule für jede Tomate hoch. Daher wird ein vorbeugendes Sprühen, zumindest mit Fitosporin oder Ridomil mit geringem Risiko, einige Male durchgeführt. Wenn kalte Nächte beginnen und es bereits unmöglich ist, erwachsene Pflanzen zu bedecken, müssen Sie alle Tomaten, einschließlich der unreifen, entfernen und die Saison in diesem Sinne beenden.

Die meisten der bestimmenden Sorten, die sie versuchen, im Ural auf offenem Boden zu pflanzen, erfordern fast keine Gebüschbildung. Es ist jedoch besser, dies in der Beschreibung einer bestimmten Sorte sorgfältig zu lesen. Vielleicht steht auf einem Beutel mit Samen, dass die Pflanze aus zwei oder drei Stielen besteht. In diesem Fall müssen ein oder zwei der stärksten (wahrscheinlich niedrigeren) Stiefsöhne zurückgelassen und der Rest systematisch entfernt werden.

Gestapelte Tomaten müssen nicht gebunden werden, der Rest muss an starke Stifte gebunden werden.

Wenn die Büsche wachsen, müssen Sie nicht nur kneifen, sondern auch die zusätzlichen Blätter entfernen. Dies ist besonders im Ural wichtig, da die Büsche dicker als gewöhnlich gepflanzt werden und verdickte Pflanzungen anfälliger für Krankheiten sind. Überschüssige Blätter verzögern die Reifung der Früchte. Wenn sie gelb werden, werden die Blätter ausgehend von den unteren Ebenen systematisch abgerissen.

Es gibt verschiedene Schemata für die Bildung von Tomatenbüschen; In Ruhe sollte jeder Gärtner die einschlägige Literatur studieren

Gewächshausanbau

Die Pflege von Tomaten in einem Gewächshaus ähnelt der auf offenem Boden, weist jedoch einige Merkmale auf. Sie hängen damit zusammen, dass diese Kultur feuchten Boden liebt, aber trockene Luft bevorzugt. Wenn die Luftfeuchtigkeit 70% überschreitet, können Blumen fallen gelassen werden. Daher muss das Gewächshaus systematisch belüftet werden. Dies bedeutet, dass der Gewächshausanbau von Tomaten für diejenigen Sommerbewohner, die das Gelände nur am Wochenende besuchen können, völlig ungeeignet ist.

Bienen fliegen selten ins Gewächshaus, daher sollte Blumen bei der Bestäubung unterstützt werden. Schütteln Sie dazu manchmal einfach die Büsche. Nach der Blüte im Gewächshaus müssen die Büsche mit Bordeaux-Flüssigkeit besprüht werden: Die Häufigkeit von Pilzinfektionen in geschützten Böden ist höher als in einem offenen Garten.

Gewächshäuser und die Bildung von Büschen müssen stärker berücksichtigt werden. Meist werden große, unbestimmte Sorten in sie gepflanzt, und sie können unbegrenzt wachsen. Daher wird die Notwendigkeit, den Wachstumspunkt einzuklemmen, wenn die Höhe der Buchse ein vernünftiges Maximum erreicht, zur Entfernung von Stiefsöhnen hinzugefügt. Sie müssen noch häufiger zusätzliche Blätter abholen als auf offenem Boden: Schließlich ist die Beleuchtung im Gewächshaus geringer, und damit die Früchte reifen können, müssen Sie ein Maximum an Offenheit für die Sonne schaffen.

Video: Gewächshaus-Tomaten im Ural

Krankheiten und Schädlinge

Leider können Tomaten nicht als problemlose Kultur bezeichnet werden: Die Liste der ihnen innewohnenden Krankheiten und Schädlinge ist sehr beeindruckend. Die Berücksichtigung dieses Problems geht weit über den Rahmen dieses Artikels hinaus. Selbst wenn wir kurz die gefährlichsten Krankheiten erwähnen, stellt sich heraus, dass wir über Pilze, Viren und Bakterien sprechen sollten. Die Krankheit kann mit einer Schädigung eines beliebigen Teils der Pflanze beginnen, breitet sich jedoch in den meisten Fällen auf den gesamten Busch aus. Folgendes kann in die Liste der häufigsten Tomatenkrankheiten aufgenommen werden.

  • Mosaik - eine gefährliche Viruserkrankung, die sich zu Beginn in Form von sich kräuselnden Blättern und dem Auftreten gelbbrauner Flecken manifestierte, die sich dann auf die Stängel und Früchte ausbreiteten. Die Saatgutbehandlung vor der Aussaat der Kaliumpermanganatlösung minimiert das Krankheitsrisiko. Die Krankheit ist unheilbar, infizierte Pflanzen sollten so schnell wie möglich von der Baustelle entfernt und zerstört werden.

    Mosaik kann wie fast jede Viruserkrankung nicht behandelt werden

  • Die Spätfäule ist eine bekannte Pilzkrankheit, die sich bei kaltem und nassem Wetter näher am Herbst manifestiert. Symptome sind braune Flecken, die sowohl auf den Blättern als auch auf den Früchten auftreten. Die Vorbeugung der Krankheit besteht in der strikten Einhaltung der Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen, der Minimierung der Blattbewässerung sowie dem vorbeugenden Versprühen von Pflanzen. Volksheilmittel hierfür sind Molke- und Knoblauchinfusionen mit einer kleinen Zugabe von Kaliumpermanganat. Die wirksameren Präparate sind Fitosporin und Barrier sowie Bordeaux-Flüssigkeit, sie können jedoch lange vor der Ernte verwendet werden.

    Seuche - Tomatengeißel in kalten Regionen

  • Vertex Rot - eine Krankheit, die sich am häufigsten durch hohe Temperaturen und Wassermangel im Boden sowie durch Kalium- und Kalziummangel äußert. An der Spitze des Fötus bildet sich ein runder weißer Fleck, unter dem die Fäulnis des Fötus beginnt. Das Problem ist, dass die betroffenen Früchte leicht andere Infektionen aufnehmen können. Prävention besteht in der richtigen Agrartechnologie; Eine Korrektur des Regimes führt in der Regel dazu, dass sich auf neuen Früchten keine Fäulnis bildet.

    Scheitelpunktfäule tritt häufig schon bei den ersten Früchten auf, wird dann aber kleiner

  • Mehltau sieht genauso aus wie bei anderen Gemüsepflanzen: weißer Staub auf den Blättern. Dann geht es in Geschwüre über, die Blätter trocknen und sterben ab. Sie können die Krankheit heilen: Hierfür sind Volksheilmittel (Aufgüsse von Knoblauch oder Asche) und schwerwiegendere Medikamente geeignet: Fundazol oder Topaz. Im Krankheitsfall ist es wichtig, die Stickstoffzufuhr zu beenden und die Menge an Phosphor und Kalium zu erhöhen.

    Mehltau ist nicht die gefährlichste Krankheit, muss aber sofort behandelt werden

Der schlimmste Schädling ist wahrscheinlich der Bär - ein riesiges, beängstigend aussehendes Insekt, das unter der Erde lebt und am Pflanzenstamm nagt, wonach er fällt und austrocknet. Medwedka liebt es, sich in der Nähe von Teichen niederzulassen, liebt feuchte Böden. Als ich ein Sommerhaus am Ufer des Teiches hatte, musste der Bär zu Hunderten zerstört werden, jede Pflanze wurde in eine Schutzbox aus dichtem Polyethylen oder einer Metalldose gepflanzt. Es ist unglaublich schwierig, einen Bären vollständig loszuwerden, obwohl es viele Möglichkeiten gibt, die erfunden wurden. Anscheinend sind Thunder und Medvetox die wirksamsten Medikamente.

Eine Art von Bär verursacht Angst und Entsetzen

Von den anderen Schädlingen sind die folgenden erwähnenswert.

  • Käferkäfer (Chruschtschow) ist ein großer Käfer, dessen Larve ebenfalls großartig ist (weiße fleischige Kreatur). Im Boden bewohnt, ernährt es sich von den Wurzeln der Pflanzen, einschließlich der Tomaten, was häufig zu ihrem Tod führt. Zusätzlich zur mechanischen Ausrottung von Larven beim Graben des Bodens können Sie die Präparate Antichrush und Rembek verwenden.

    Maybug fängt sehr gern Kinder, aber es ist ein gefährlicher Schädlingsgarten

  • Blattläuse gehören zu den Schädlingen der Blätter. Dieses Insekt ist klein, lässt sich aber in riesigen Kolonien nieder. Färbung - von grün bis schwarz. Die Blattläuse setzen sich auf der Unterseite der Blätter ab und saugen den Saft aus den Pflanzen, was sogar zum vollständigen Tod führen kann. Тля боится табачного настоя, но при массовом нашествии помогают только химические инсектициды, например Конфидор макси.

    Когда тли много, она переселяется и на верхнюю поверхность листьев, быстро уничтожая их

  • Spinnmilbe ist ein Insekt, das bei trockenem, heißem Wetter weit verbreitet ist. Er spinnen die Unterseite der Blätter mit Spinnweben und saugt dann die Säfte aus ihnen heraus. Die Infusion von Zwiebelschalen oder Knoblauch vertreibt den Schädling zuverlässig. Wenn es viel davon ist, ist es notwendig, Fitoverm oder Actellik anzuwenden.

    Von den Blättern geht das Netz zu anderen Teilen des Busches und umhüllt die Früchte

Ernte und Lagerung

Im Ural sollten Sie nicht warten, bis die Tomaten im Gebüsch vollständig gereift sind. Sie müssen unreif entfernt und manchmal sogar leicht gebräunt werden, sonst können Sie einen angemessenen Anteil der Ernte verlieren. Aber die Tomaten reifen perfekt bei Raumbedingungen auf der Fensterbank, und daher sind die auf diese Weise gereiften Früchte nicht viel schlimmer als diejenigen, die bis zur vollständigen Reifung an den Büschen durchgesackt sind. In der Regel „erreichen“ gebräunte Tomaten in anderthalb bis zwei Wochen vollständig.

Gleichzeitig lohnt es sich, vor dem Verzehr absolut grüner Tomaten zu warnen. Wenn sie bereits auf den maximal möglichen Wert angewachsen sind, reifen sie wahrscheinlich, wenn sie entfernt werden, obwohl der Geschmack nicht genau der gleiche ist. Wenn die grünen Früchte zu früh gepflückt werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie falten oder verrotten. Bei früh reifenden Sorten sollte diese Option auch unter den Bedingungen des Urals nicht in Betracht gezogen werden: Sie haben Zeit, fast vollständig an den Büschen zu reifen, aber bei Sorten mittlerer oder mittlerer später Reife muss man vorsichtig sein. Bei einem Temperaturabfall auf 5–6 ° C sollten jedoch alle angebauten Früchte entfernt werden.

Die ersten Anzeichen einer späten Seuche sind das Signal für die vollständige Sammlung spätreifer Tomaten und die Entfernung von Büschen, auch wenn sie bereits Anfang August auftraten. Leider sind Tomaten im Ural zu diesem Zeitpunkt bereits schwer zu retten, man muss sich damit zufrieden geben, dass man es geschafft hat zu wachsen. Und es ist besser, hier keine spät reifenden Sorten anzupflanzen.

Die letzten grünen Tomaten liegen sogar unter dem Bett; Viele von ihnen haben Zeit zum Erröten

Die Haltbarkeit gereifter Tomaten ist gering: Bei Raumtemperatur für die meisten Sorten beträgt sie nicht mehr als 1-2 Wochen. Wenn Sie jedoch trockene und saubere Früchte nehmen, die nicht vollständig gereift sind, und diese vorsichtig mit geschlossenem Deckel in eine Holzkiste legen, können sie in einem kühlen, belüfteten Raum bis zu zwei Monate liegen. Leicht gebräunte Tomaten werden noch länger gelagert, wenn jede in Papier eingewickelt und in eine mit Stroh bedeckte Schachtel gefaltet wird, die in einen dunklen Keller gestellt wird. Solche Tomaten, die am 27. und 28. Dezember gewonnen werden, können eine Dekoration für den Neujahrstisch sein.

Video: Tomaten pflücken im Ural

Es ist natürlich schwieriger, im Ural leckere Tomaten anzubauen als in der unteren Wolga-Region, aber mit ein wenig Erfahrung in der Gartenarbeit ist dies möglich. Sowohl Gewächshäuser als auch ungeschützte Böden eignen sich für den Anbau von Tomaten. Wenn Sie die richtigen Sorten auswählen und einige Anstrengungen unternehmen, ist es durchaus möglich, die Familie das ganze Jahr über mit köstlichen Vitaminprodukten zu versorgen.

Empfohlen

Daikon auf dem Land: Wie man japanischen Rettich pflanzt und anbaut
2020
Erdbeertransplantation im Garten: Empfehlungen und Nuancen
2020
Wicker Holzzaun: Zerlegen Sie die Weisheit des Gerätes "Wattle"
2020