Gartenlupine: Merkmale der Kultivierung und Verwendung in der Landschaftsgestaltung

Lupine ist eine unprätentiöse und robuste Gartenpflanze mit einem üppigen Blütenstand, der einer bunten Kerze ähnelt. Wenn gleichzeitig Blumen in verschiedenen Farbtönen auf dem Blumenbeet blühen, ähnelt dies der farbenfrohen Palette des Künstlers. Der Anbau einer Pflanze ist nicht besonders schwierig, aber die Einhaltung einiger Sorgfaltsregeln ist erforderlich.

Beschreibung der Pflanze und Anbaumethoden

Lupine ist eine einjährige oder mehrjährige Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte mit langen Wurzeln, die um 2 Meter vertieft sind. Es gibt einjährige und mehrjährige Arten. Pflanzenhöhe von 50 bis 120 cm Die Blüte beginnt Ende Mai und dauert bis Ende Juni. Einige Arten können wieder blühen. Vorbehaltlich der rechtzeitigen Entfernung verwelkter Stiele.

Lupine hat nicht nur dekorative Eigenschaften, sondern verbessert auch die Bodenfruchtbarkeit.

Die Farbe der Blüten ist vielfältig: weiß, pink, lila, lila. Die Züchter züchteten Sorten mit bis zu drei Farbtönen. Nach der Blüte an den Stielen bilden sich Früchte, die zur Aussaat verwendet werden.

Die Pflanze ist trocken- und frostbeständig, daher ist jedes Klima dafür geeignet. Die einzige Bedingung ist die richtige Wahl der Art und Sorte. Wilde arktische Lupine fühlt sich auf den nördlichen Wiesen Kanadas großartig an. Einige Arten wachsen in den heißen, trockenen Wüsten Afrikas und Südamerikas und sogar in der Sahara. Die mehrblättrigen Pflanzenarten sind weltweit verbreitet.

In der Mittelspur werden sowohl mehrjährige als auch einjährige Arten erfolgreich gezüchtet. Die Pflanze bevorzugt sonnengeschützte oder halbschattige, windgeschützte Bereiche.

Die Wahl des Bodens für den Anbau

Die richtige Bodenauswahl ist der Schlüssel zum Erfolg des Anbaus. Die Pflanze bevorzugt leicht alkalischen oder leicht sauren Lehm. Übermäßig saurer Boden ist für die Pflanze kontraindiziert: Sie hört auf zu blühen und das Laub verblasst. Die Verkalkung des Bodens in Gebieten mit Lupinen erfolgt alle 3-4 Jahre.

Überschüssiges Alkali im Boden führt zur Entwicklung von Krankheiten. Um Blumen in alkalischen Böden zu pflanzen, müssen Sie zuerst den Bereich mit einer schwach sauren Lösung gießen oder dem Boden Torf hinzufügen.

Die Blume ist nicht sehr anspruchsvoll für die Bodenfruchtbarkeit, sie kann sogar auf Sand wachsen. Für eine helle und üppige Blüte werden dem Boden Phosphor-Kalium-Dünger zugesetzt.

Wichtig! Stickstoff wird nicht unter die Pflanze eingeführt, da er diese Substanz selbst in Symbiose mit Knötchenbakterien an den Wurzeln produziert. Durch das Top-Dressing mit Stickstoffdünger beginnt die Pflanze zu welken und kann sterben. Aus dem gleichen Grund kann eine Blume nicht in mit Kompost gedüngten Boden gepflanzt werden.

Die Verwendung von Lupine in der Landschaftsgestaltung

Das Pflanzen von gemischten Lupinen ist in der Gartengestaltung weit verbreitet

Hohe, üppige Blütenstände sind ein echter Fund für einen Landschaftsarchitekten. Mehrfarbige Kerzen sehen auf einem Blumenbeet, einem Alpenhügel, entlang von Gartenwegen spektakulär aus.

In einigen Blumenbeeten spielt Lupine eine große Rolle.

Blumen sehen in Einzel- und Gruppenpflanzungen spektakulär aus. Hohe Sorten dienen als Kulisse für verkümmerte Einjährige und Stauden.

Lange Lupinenwurzeln können bis zu zwei Meter tief werden

Die Pflanze sieht während der Blütezeit dekorativ aus, aber ihr Laub ist nicht weniger interessant. Die Pflanze wächst schnell und bildet eine dichte Rosette aus schön geformten Blättern. Sie maskiert unansehnliche Kommunikationen im Garten. Niedrig wachsende Sorten werden als Rand für Blumenbeete verwendet.

Lupine wird oft in einem Blumenbeet mit kontinuierlicher Blüte verwendet.

Einjährige Lupinen können in Wannen oder Blumentöpfen gezüchtet werden. Für Stauden wird diese Option des Wachstums nicht empfohlen: Eine kräftige, lange Wurzel ist auf engstem Raum nicht bequem.

Einjährige Arten werden in der Landwirtschaft als Futterpflanze eingesetzt. Futtersorten haben keine dekorative Wirkung und erhöhen hauptsächlich den Blattauslass. Der grüne Teil der Pflanze ist reich an Eiweiß.

Mehrjährige Arten sind wunderbare Sideraten. Sie werden ausgesät, um den Boden während des Wachstums der Pflanze aufgrund von Wurzelknollen und nach dem Tod des Luftteils und seiner Zersetzung im Boden mit Stickstoff anzureichern. Die Kultur verhindert auch Erosion und Bodenablösung, so dass sie an den Hängen gepflanzt wird.

Beliebte Arten und Sorten mit Fotos

Pflanzenarten werden nach Herkunft in zwei Gruppen eingeteilt: Mittelmeer und Amerikanisch. Sorten der amerikanischen Gruppe werden auf dem Territorium Russlands angebaut. Die häufigsten Arten sind flüchtig und vielblättrig.

Jährliche Sorten

Einjährige Sorten sind unprätentiös und resistent gegen Krankheiten.

Gelb, Lupinus luteus

Gelbe Lupine wird als Futterpflanze angebaut und zu dekorativen Zwecken verwendet.

Blick auf das Mittelmeer bis zu 1, 5 Meter hoch mit einem flauschigen Stiel. Blumen mit einer quirligen Anordnung.

Hartwega, Lupinus hartwegii

Lupine Hartweg wird in Blumenbeeten verwendet und dient zur Dekoration von Blumensträußen.

Niedrig, ca. 60 cm, Pflanze. Die Farbe der Blumen ist rosa oder blau. Als Staude kann sie nur in Regionen mit warmem Klima angebaut werden, in denen die Temperatur nicht unter Null fällt.

Winzig, Lupinus pusillus

Winzige Lupine bildet einen schönen Teppich aus Grün und Blumen

Kriechendes Aussehen mit kleinen Blumenquasten.

Rosa Fee, rosa Fee

Attraktives Aussehen einer Lupine. Rosa Zauberin hält den Frost fest.

Die Höhe der Pflanze beträgt 30 cm. Sie blüht reichlich und verströmt das Aroma von Erbsen.

Weiß, Lupinus albus

Weiße Lupine wird als Dünger, Futterpflanze sowie zu dekorativen Zwecken verwendet

Große Vielfalt. Der Blütenstiel kann eine Höhe von 2 Metern erreichen. Blumen sind schneeweiß.

Mehrjährige Sorten

Mehrjährige Lupinen werden nicht nur zu dekorativen Zwecken gezüchtet. Dies ist ein biologisches Verbesserungsmittel, das die Bodeneigenschaften verbessert.

Silber, Lupinus argenteus

Die Blüten der Silberlupine haben gesättigte Schattierungen, dicht an der Spitze mit einer weißen Farbe.

Niedrig wachsende Sorte, nicht mehr als 25 cm.

Aprikose, Aprikose

Die gesättigte Aprikosenfarbe gab der Art Lupine Apricot den Namen

Die Höhe der Pflanzen beträgt ca. 90 cm. Die Blüten sind weiß-orange.

Minarett

Ein kurzes Minarett ist ideal für eine zentrale Anordnung bei der Gestaltung des Gartens

Eine niedrig wachsende Sorte mit einer Höhe von 50-60 cm. Die Farbe der Blüten ist lila, rosa, Zitrone.

Feuerwerk

Lupinenfeuerwerk hat helle, schlanke Pyramidenohren

Eine Pflanze mit rot-rosa, creme-gelben, weiß-rosa oder lila Blüten. Höhe - ca. 120 cm.

Arboreal, Lupinus arboreus Sims

Strauch mit duftenden Blüten braucht Schutz vor Frost

Eine in Nordamerika beheimatete Pflanze. Pflanzenhöhe - ca. 2 Meter. Die Blüten sind rot, weiß oder gelb.

Wie man eine Blume züchtet und wie man sie vermehrt

In freier Wildbahn vermehrt sich die Pflanze leicht durch Selbstsaat und das Wachstum basaler Prozesse. Diese Eigenschaft der Blume sollte beim Wachsen auf einem Blumenbeet berücksichtigt werden, da sie sonst den gesamten Gartenbereich verstopft. Es wird empfohlen, Sorten durch Teilen des Busches, Aussäen von Samen für Setzlinge oder im Boden anzubauen.

Fortpflanzung durch Teilen des Busches

Der schnellste Weg, um eine blühende Lupine in der Gegend zu erhalten, ist die Vermehrung durch Stecklinge.

Die Teilung des Busches wird im späten Frühjahr oder Frühsommer verwendet, wenn die Staude beginnt, eine Blattrosette zu bilden.

Der Boden um die Pflanze herum ist gut angefeuchtet, dann werden junge Rosetten vom Hauptbusch getrennt, sorgfältig ausgegraben und an einem neuen Ort gepflanzt.

Stecklinge

Das Schneiden von Pflanzen erfolgt im Frühjahr oder Sommer.

Bei Frühjahrsstecklingen wird am Wurzelausgang ein Ast mit Erneuerungspunkt abgeschnitten. Im Sommer wird ein Seitentrieb als Stiel verwendet.

In den Achseln der Blätter bilden sich Triebe. Schnittstücke werden in Töpfe mit einer Torf-Sand-Mischung zum Wurzeln gepflanzt. Nach 25 bis 30 Tagen startet der Stiel Wurzeln und wird auf der vorbereiteten Stelle gepflanzt.

Wachsende Sämlinge

Die Aussaat von Lupinensamen für Setzlinge beginnt Ende Februar. Um freundliche und starke Sämlinge zu erhalten, ist eine ordnungsgemäße Bodenvorbereitung wichtig.

Die Pflanze muss nicht tauchen, Sämlinge werden sofort in den Boden übertragen

Die Aussaatmischung wird zu gleichen Teilen aus Rasen, Sand und Torf hergestellt. Die Pflanze bildet eine lange Wurzel, die bei der Transplantation leicht verletzt werden kann. Daher ist es vorzuziehen, Behälter für die Aussaat von Sämlingen tief zu nehmen.

Neueste Einträge Im April verarbeite ich Rosen, damit keine Schädlinge in meine Schönheiten eindringen

5 japanische Pflanzen, die in Zentralrussland gut Wurzeln schlagen

Wie schütze ich Setzlinge vor meinen neugierigen Katzen?

Tipp. Wenn der Sämischung zerkleinerte Knollen der Blüten des letzten Jahres hinzugefügt werden, sprießen die Samen schnell und freundlich.

Die Samen werden in einer 50% igen Lösung des Arzneimittels Fundazol vordesinfiziert. Die harte Schale des Samens verhindert die Bildung von Sprossen. Es wird daher empfohlen, ihn auf eine der folgenden Arten für die Keimung vorzubereiten:

  • Reiben Sie mit Sandpapier und achten Sie darauf, den Inneninhalt nicht zu beschädigen. Nach dem Entfernen eines Teils der Schale werden die Samen 10-12 Stunden lang in warmes Wasser getaucht, damit sie quellen.
  • Unterliegt einem Temperaturschock. Dazu werden sie im Gefrierschrank eingefroren und dann eine Minute lang in kochendes Wasser getaucht. Der Temperaturkontrast führt zu Rissen in der harten Schale.
  • Mit chemischer Zusammensetzung behandeln. Die Samen werden 10 Stunden in einer zehnprozentigen Kalklösung oder 20 Minuten in einer gesättigten Kaliumpermanganatlösung eingeweicht. Nach der Behandlung mit Chemikalien werden die Samen gründlich gewaschen.

Die vorbereitete Bodenmischung wird in die Sämlinge gegossen, Rillen mit einer Tiefe von 1, 5 bis 2 cm hergestellt und die Samen gleichmäßig darin verteilt. Der Abstand zwischen den Pflanzen beträgt 1–1, 5 cm.

Um das Auflaufen von Sämlingen zu beschleunigen, werden die Pflanzen mit Glas oder Folie bedeckt. Die Erntekiste befindet sich an einem warmen, hellen Ort. Keimtemperatur - + 20–25 ° C. Die Triebe erscheinen nach 14-15 Tagen. Nach ihrem Erscheinen wird das Tierheim aus der Schachtel genommen und an den hellsten Ort gestellt.

Sämlinge werden nach dem Einsetzen der Hitze auf offenem Boden gepflanzt, wenn die Frostgefahr vorüber ist. Bei rechtzeitiger Aussaat der Sämlinge zu diesem Zeitpunkt bilden sich bereits 4-5 Blätter. Ein späteres Pflanzen führt zu einer Verletzung der Wurzel, was sich auf die Überlebensrate der Pflanze auswirkt. Die Pflanzen, auf denen das 7. Blatt gebildet wurde, wurzeln doppelt so schlecht.

Vor dem Pflanzen auf offenem Boden werden die Sämlinge temperiert. Zu diesem Zweck werden die Sämlinge spazieren geführt, wodurch sich die Zeit auf der Straße allmählich erhöht. Während des Aushärtens werden die Sämlinge an einem schattigen, windstillen Ort platziert.

Die am besten geeignete Zeit zum Pflanzen von Sämlingen ist Anfang oder Mitte Mai. Wenn nach dem Pflanzen Frostgefahr besteht, werden die Pflanzen mit Vlies bedeckt.

Wichtig! Erfahrenen Blumenzüchtern wird nicht empfohlen, Lupinensämlinge unter Raumbedingungen zu züchten. Pflanzen sind in diesem Fall schwach und mit kleinen Blüten. Die beste Option für die Aussaat von Sämlingen zur Beschleunigung der Blüte ist die Verwendung eines Gewächshauses oder Gewächshauses.

Aussaat auf offenem Boden

Die Blume steigt gut auf, wenn sie direkt auf offenem Boden gesät wird. Die optimalen Aussaattermine liegen Anfang oder Mitte April. Zu diesem Zeitpunkt ist der Boden bereits warm genug, behält aber immer noch genügend Feuchtigkeit für die Keimung der Samen. Mindestbodentemperatur für die Aussaat + 5–8 ° C.

Lupinensamen sehen aus wie kleine Bohnen

Für die Entwicklung der autonomen Organe der Lupine wird eine Temperatur von 12-15 ° C benötigt. Gleichzeitig verträgt die Pflanze einen nächtlichen Temperaturabfall auf 4–5 ° C.

Wichtig! Bei der Aussaat beginnt die Blüte im zweiten Jahr. Die Samenvermehrungsmethode garantiert nicht, dass die Sortenschattierungen der Mutterpflanze erhalten bleiben. Am hartnäckigsten sind rosa und violette Töne. Die weiße Farbe während der anschließenden Aussaat bleibt praktisch nicht erhalten.

Zur Aussaat wird der Standort ausgegraben und Phosphat-Kalium-Dünger ausgebracht. Samen von 2-3 Stücken werden in Löchern in einem Abstand von 50-60 cm voneinander platziert. Wenn in jedem Loch mehrere Sprossen sprießen, lassen Sie die stärksten, der Rest wird entfernt.

Samen können vor dem Winter im Freien gesät werden. In diesem Fall beginnt die Blüte in der nächsten Saison, jedoch erst im August. Bei der Aussaat wird die Parzelle mit einer 3-4 cm hohen Torfschicht bestreut.

Lupinenpflege im Freien

Pflanzenpflege besteht aus Gießen, Düngen und Jäten. Eine Lockerung des Bodens um die Pflanze ist nicht erforderlich, da die Wurzeln tief in den Boden eindringen und keinen Sauerstoff benötigen.

Gießen und Füttern

Die Pflanze ist dürretolerant, bildet aber bei regelmäßiger Bewässerung aktiver eine Blattrosette und blüht reichlich. Die Bewässerung sollte regelmäßig und mäßig sein. Es ist besonders wichtig, den Boden im ersten Jahr des Wachstums mehrjähriger Arten zu befeuchten. Wenn die Pflanzen älter werden, verringert sich die Feuchtigkeitsmenge.

Wichtig! Wenn aufgrund des Überflusses an Feuchtigkeit der Wurzelhals freigelegt wurde, muss der Stiel gespudt werden. Lupine, die neben einem künstlichen oder natürlichen Gewässer gepflanzt wird, kann nicht bewässert werden: Eine kräftige Wurzel erhält selbst Feuchtigkeit.

Die Fütterung der Pflanze beginnt im zweiten Lebensjahr. Instanzen bis zu einem Jahr Fütterung sind nicht erforderlich und sogar schädlich, da sie die Bildung des Wurzelsystems stören können.

Der erste Top-Dressing wird unmittelbar nach Beginn der Knospenbildung eingeführt. Die folgenden Düngemittel werden für das Top-Dressing verwendet:

  • eine Mischung aus Superphosphat und Kaliumchlorid (20 g / 5 g pro Quadratmeter);
  • 2 Esslöffel Holzasche für jeden Busch;
  • beim Wachsen auf sandigen Böden - Top-Dressing mit Dolomitmehl und Magnesium.

Pflanzenbildung

Lupin bildet unabhängig eine abgerundete Rosette mit der richtigen Form, sodass er nicht beschnitten werden muss. Während der Blüte werden blühende Stängel entfernt. Der Zweck dieser Veranstaltung ist es, die Wiederblüte im August zu stimulieren und Selbstsaat zu verhindern.

Eine Pflanze ab 4 Jahren beginnt zu altern. Die Mitte des Auslasses stirbt ab, so dass die Blüte spärlich wird. Alte Büsche werden entfernt, neue Exemplare an ihrer Stelle gepflanzt.

Achtung! Wenn es notwendig ist, Pflanzensamen für seine Vermehrung zu sammeln, bleiben mehrere Stiele übrig, bis die Frucht vollständig gereift ist. Um spontane Hautausschläge zu vermeiden, wird ein Taschentuchbeutel auf den Stiel gelegt. Der Samenstiel sollte vollständig trocknen. Die extrahierten Samen werden gut getrocknet und in Papiertüten aufbewahrt.

Herbstpflege und Überwinterung

Mehrjährige Arten im offenen Boden können selbst die schwersten Fröste überleben. Um ein Einfrieren des Rhizoms zu verhindern, wird die Stelle abgedeckt. Wenn das Wetter im Herbst trocken ist, wird eine Bewässerung mit Wasser durchgeführt.

Nach wiederholter Blüte im August wird der Luftteil der Pflanze geschnitten. Alle Pflanzenreste werden entfernt, da Schädlinge und Krankheiten in ihnen zurückbleiben können. Dann wird der Bereich mit Lupinen mit Torf oder Sägemehl gemulcht. Unmittelbar nach dem Schmelzen des Schnees wird überschüssiger Torf von den Trieben entfernt.

Starke Temperaturänderungen sind für Lupinen schädlich.

In Regionen mit rauem Klima (Ural, Sibirien) benötigen mehrjährige Arten ernsthafteren Schutz. Nach dem Mulchen mit Torf wird das Grundstück mit Fichtenzweigen oder trockenem Laub bedeckt. Die Überzugsschicht wird unmittelbar nach Beginn des Schneeschmelzens entfernt. Es ist unmöglich, dieses Ereignis zu verzögern: Unter der Schicht aus Laub oder Fichte wird das Rhizom durchnässt und kann verrotten.

Wachsende Probleme und Methoden zu ihrer Lösung

Die Blume ist von Krankheiten und Schädlingen betroffen, wenn die Regeln für ihre Pflege nicht eingehalten werden oder die Anforderungen für die Auswahl der Parzelle verletzt werden. Folgende Bedingungen sind für die Pflanze schädlich:

  • starke Temperaturänderung;
  • schwaches Licht;
  • Staunässe des Bodens.

Ein häufiges Problem ist die Gelbfärbung der Blätter. Die Ursachen für dieses Phänomen sind alkalischer Boden, Feuchtigkeitsmangel und überschüssiger Stickstoff im Boden. Die Begrenzung des Bodens und die rechtzeitige Bewässerung tragen dazu bei, dieses Problem zu vermeiden.

Die frühzeitige Aussaat von Lupinen trägt zu weniger Krankheiten bei.

Unter widrigen Bedingungen entwickeln sich Krankheiten:

  • Mehltau Es wirkt sich auf die Pflanze aus, wenn es mit Kälte und hoher Luftfeuchtigkeit kombiniert wird. Auf den Blättern erscheint ein weißer Belag. Die Pflanze wird mit Topas, Fundazol oder Kupfersulfat besprüht.
  • Grau- und Braunfäule. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund von Staunässe im Boden und verdickten Pflanzungen. Die Pflanze beginnt zu verblassen, auszutrocknen, ein grauer oder roter Belag erscheint auf den Blättern, bräunliche Flecken. Die Behandlung erfolgt durch Besprühen mit den Medikamenten Fitosporin, Bordeaux-Flüssigkeit, Kupfersulfat.
  • Fusarium Pilzkrankheit manifestierte sich während des Knospens. Die Blätter fangen an gelb zu werden, dann braun zu werden und sich zu kräuseln. Der Pilz wird durch Besprühen mit den Präparaten Fitosporin, Bactofit zerstört.

Lupine wird praktisch nicht von gewöhnlichen Gartenschädlingen befallen. Einige Insekten können sich jedoch auf der Pflanze niederlassen und ihr ernsthaften Schaden zufügen:

  • Phytophagen: Drahtwurm, Sprossenfliege, Larven von Maikäfern. Diese Schädlinge können die Samen unmittelbar nach der Aussaat auf offenem Boden angreifen. Um sie zu bekämpfen, wird die Stelle vor dem Pflanzen mit einem Insektizid behandelt.
  • Blattläuse. Es greift Blütenstände während des Knospens an. Wenn sich auf dem Stiel schwarze Punkte befinden, wird die Pflanze mit Aktara, Actellik, Spark, Alatar besprüht.

Nützliche Bewertungen von Gärtnern

Erfahrene Gärtner sind bereit, die Merkmale und wichtigen Nuancen des Wachstums auf dem Gartengrundstück mitzuteilen.

Ein mehrjähriger Busch kann die Farbe der Blumen nicht ändern, da dies die Farbe ist, die er ursprünglich war. Aber seine Kinder, die aus Samen gezogen werden, werden alle Arten von Farben haben, wenn in der Nähe (in Reichweite von bestäubenden Insekten) andere Pflanzen derselben Art, aber unterschiedlicher Farben sind.

Irena

Ich habe mich an die Lupinen in meiner Gegend gewöhnt. Jetzt tauchen sie selbstsaatend auf und lernen, alte Büsche zu verjüngen. Tatsächlich beginnen sich nach 3-4 Jahren die Rhizome erwachsener Pflanzen aus dem Boden zu wölben, der Busch wird schwächer und kein Top-Dressing hilft ihm mehr. Es ist notwendig, neue zu säen, aber aus den Samen können Pflanzen einer anderen Farbe gewonnen werden, da es eine Aufspaltung der mütterlichen Charaktere gibt. Im Frühjahr von der gewünschten Pflanze trenne ich mit einem Messer die Knospe mit einem Stück Rhizom und pflanze sie unter ein Glas, dann werden die Blüten im neuen Busch wie die der Mutterpflanze sein.

Sanovna

Lupin mag keine Transplantation, da er eine Wurzelwurzel hat. Daher wird es nicht durch Sämlinge gesät. Die Keimung der Samen erfolgt im Licht. Sie überwältigen ihn nicht mit der Erde, und wenn er aufsteht, häufen sie die Erde.

Nat. Gene

Unprätentiöse Lupine kann einjährig oder mehrjährig sein. Aufgrund seiner bunten Farbe ist es in der Landschaftsgestaltung weit verbreitet. Die Pflanze erfordert ein Minimum an Aufmerksamkeit und kann leicht durch Samen und vegetative Mittel vermehrt werden.

Empfohlen

Regeln für das Pflanzen von Sanddorn, wie man männliche und weibliche Pflanzen unterscheidet und platziert
2020
Ein Beispiel für den Bau eines gemauerten Pavillons: Alles ist viel einfacher als es scheint
2020
Himbeer-Bryanskaya: Sortenbeschreibung und Anbaumerkmale
2020